...
Все для WEB и WordPress
WEB и WordPress новости, темы, плагины

“Ocean’s Eleven”, “Scarface”, “The Departed” und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

2

Julia Roberts in Ocean’s Eleven

Es ist kein Geheimnis, dass Hollywood es liebt, Filme neu zu drehen. Und oft sind die Remakes sogar noch besser als das Original. Heute sprechen wir über Kultfilme, die eigentlich Interpretationen früher veröffentlichter Filme sind (und wir hatten keine Ahnung!).

"Ocean’s Eleven" (Ocean’s Eleven)

Genau das ist der Fall, wenn das Remake seinen Vorgänger deutlich übertrifft. Der 2001 veröffentlichte Film von Steven Soderbergh ist eine neue Version von Lewis Milestones Film aus dem Jahr 1960.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Frank Sinatra und Angie Dickinson in Ocean’s Eleven

Die Besetzung des neuen Films war sehr beeindruckend: Darin waren George Clooney, Brad Pitt, Julia Roberts, Matt Damon und andere Hollywoodstars zu sehen. Der Film war so erfolgreich, dass er eine Fortsetzung erhielt – so erschienen in den nächsten Jahren Ocean’s Twelve und Ocean’s Thirteen. Der vierte Teil könnte auch erscheinen, aber George Clooney weigerte sich, daran teilzunehmen.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

George Clooney und Brad Pitt in Ocean’s Eleven

Vor zwei Jahren erschien die „weibliche Version” des Films – „Ocean’s Eight” (Ocean’s Eight) mit Sandra Bullock, Anne Hathaway, Rihanna, Helena Bonham Carter und Cate Blanchett in den Hauptrollen. Der Film spielte an den weltweiten Kinokassen fast 300 Millionen Dollar ein.

"Narbengesicht" (Narbengesicht)

Der berühmte Krimi von 1983 mit Al Pacino in der Hauptrolle ist ein Remake des gleichnamigen Films von 1932. Der Unterschied zwischen den beiden Filmen besteht darin, dass die Handlung im ersten in Chicago und im zweiten in Miami stattfindet. Beide Filme enden mit dem Tod des Protagonisten, und in beiden Filmen war der letzte Satz des Helden die Worte „Die Welt gehört dir”.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Ann Dvorak und Paul Muni in Scarface

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Michelle Pfeiffer und Al Pacino in Scarface

Die Verstorbenen

Der berühmte Film von Martin Scorsese, der 2006 veröffentlicht wurde, ist ein Remake des chinesischen Films Infernal Affairs aus dem Jahr 2002, der von einem Mafia-Agenten erzählt, der bei der Polizei arbeitet, und einem Polizisten, der in eine Mafia-Gruppe eingebettet ist.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Andy Lau und Tony Leung Chu Wai in Infernal Affairs

Das Original war zwar nicht erfolgreich, aber seine amerikanische Interpretation erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter vier Oscars.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Matt Damon und Leonardo DiCaprio in „Die Verstorbenen”.

"Toy" (Das Spielzeug)

Diesmal beschloss Hollywood, den französischen Film neu zu drehen. „Toy” von 1982 erschien nur sechs Jahre nach der Veröffentlichung des Originals mit Pierre Richard in der Hauptrolle. Das französische „Toy” wurde übrigens zum Erstlingswerk von Regisseur Francis Weber.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Fabrice Greco und Pierre Richard im Film „The Toy”

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Richard Pryor und Scott Schwartz in Toy

"Treffen Sie die Eltern" (Treffen Sie die Eltern)

Gelegentlich, wenn ein unabhängiger Film oder ein Kurzfilm von der Kritik hoch gelobt wird, machen Hollywood-Studios diese Geschichten zu Filmen für die breite Öffentlichkeit. Genau das geschah mit Greg Gliennas Kurzfilm „Meet the Parents” von 1992.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Film „Meet the Parents”

Obwohl dieses Bild nie in großem Umfang veröffentlicht wurde, wurde es von Filmkritikern sehr geschätzt. Infolgedessen erhielten die Universal Studios die Rechte an dem Film und veröffentlichten im Jahr 2000 seine erweiterte Version. Die Hauptrollen spielen Robert De Niro und Ben Stiller, Regie führt Jay Roach.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Robert De Niro und Ben Stiller in Treffen Sie die Eltern

"Zug nach Yuma" (3:10 nach Yuma)

Obwohl Western in Hollywood nicht mehr so ​​beliebt sind wie beispielsweise Actionfilme, bleiben sie dennoch ein wichtiger Bestandteil des amerikanischen Kinos.

2007 präsentierte Regisseur James Mangold den Film „Train to Yuma”, der ein Remake des Films „At 3:10 to Yuma” war, der 1957 von Delmer Daves gedreht wurde. Der Originalfilm basierte übrigens auf der gleichnamigen Geschichte von Elmore Leonard, aber Mangold verließ sich bei der Erstellung des Films auf die Arbeit seines Kollegen.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Glenn Ford in 3:10 an Yuma

Jetzt weiß natürlich nicht jeder, dass Mangolds Film ein Remake ist, da das Original vor mehr als 60 Jahren veröffentlicht wurde, aber das bedeutet nicht, dass Daves Film kein anerkannter Klassiker ist. 2012 wurde es von der Library of Congress als „kulturell, historisch und ästhetisch bedeutender Film” anerkannt.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Russell Crowe und Christian Bale im Yuma-Zug

"Treffen Sie Joe Black" (Treffen Sie Joe Black)

Die Blütezeit von Brad Pitts Karriere in Hollywood fällt in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts – damals wurden unter seiner Beteiligung so berühmte Filme wie "Seven" (Seven), "Fight Club" (Fight Club) und "Meet Joe Black" veröffentlicht. Letzteres basiert auf dem Film Death Takes a Holiday von 1934 unter der Regie von Mitchell Lazen.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Fredric March und Evelyn Venable in Death Takes a Holiday

Interessanterweise entstand Leisens Gemälde zwischen der Ära des Stummfilms und der Etablierung der Zensur und basierte übrigens auf dem italienischen Theaterstück La Morte in Vacanza von Alberto Casella.

Trotz der Tatsache, dass Martin Brests Film mit Pitt, in dem er den Tod selbst spielte, an den weltweiten Kinokassen mehr als 142 Millionen US-Dollar einspielte, verhinderte das Budget von 90 Millionen US-Dollar, das für seine Entstehung ausgegeben wurde, den gebührenden Erfolg. Kritiker waren weder vom Film noch von der Leistung des Schauspielers beeindruckt. Darüber hinaus forderte Brest die großen Änderungen des Studios an der Airline-Version des Films heraus und lehnte das Projekt schließlich vollständig ab, indem er sich entschied, seinen Namen im Abspann durch das Pseudonym Alan Smithee zu ersetzen.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Claire Forlani und Brad Pitt in "Treffen Sie Joe Black".

"Raub auf Italienisch" (The Italian Job )

Wenn junge Kinobesucher den Namen Michael Caine hören, fällt ihnen wahrscheinlich als erstes Bruce Waynes treuer Butler Alfred Pennyworth aus Batman Begins ein. Eine der frühesten und berühmtesten Rollen des Schauspielers war jedoch die als Charlie Crocker in Peter Collinsons Film The Italian Job von 1969.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Michael Caine in The Italian Job

Gary Gray führte 2003 Regie bei einem amerikanischen Remake mit Mark Wahlberg, Charlize Theron, Edward Norton, Jason Statham und Donald Sutherland.

Dass sich die Zuschauer an das Remake und nicht an das Original erinnern, ist nicht verwunderlich. Trotz der Tatsache, dass die Gemälde einige Ähnlichkeiten aufweisen, unterscheiden sich die Filme in Bezug auf die Handlung erheblich voneinander. Gray hat gesagt, dass er möchte, dass sein Film eher eine Hommage an das Original als ein Remake ist.

er sagte.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Mark Wahlberg und Charlize Theron in The Italian Job

"Untreu" (Untreu)

In den frühen 2000er Jahren drehte Adrian Lyne ein Remake des französischen Films La Femme Infidèle von 1968 unter der Regie von Claude Chabrol.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Stéphane Audran und Michel Bouquet in „Die untreue Frau”.

An den Kinokassen spielte die neue Version des Films mit Richard Gere, Diane Lane und Olivier Martinez fast 120 Millionen Dollar ein. Trotz des finanziellen Erfolgs erhielt der Film viele negative Kritiken vom Publikum, obwohl Filmkritiker ihn recht hoch bewerteten, und Diane Lane wurde für den Golden Globe und den Oscar in der Kategorie Beste Schauspielerin nominiert.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Diane Lane und Richard Gere in Unfaithful

"Der widerwillige Millionär" (Mr. Deeds)

In Adam Sandlers Karriere gab es viele ziemlich erfolglose Filme, und Reluctant Millionaire ist nur einer davon.

Obwohl Steven Brills Film technisch auf der Kurzgeschichte Opera Hat von Clarence Budington Kelland basiert, ist er eigentlich ein Remake des Films Mr. Deeds Goes to Town von 1936 unter der Regie von Frank Capra.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Gary Cooper und Jean Arthur in Mr. Deeds zieht in die Stadt

Bestenfalls ist Brills Film ein Beweis dafür, warum Hollywood alte Filme nicht immer neu verfilmen muss. Kritiker waren sich einig, dass das Remake dem Original nicht gewachsen sei. Den Oscar-prämierten Film (1937 wurde Frank Capra mit dem Oscar in der Nominierung „Bester Regisseur” ausgezeichnet) zu „übertreffen”, war zunächst jedoch keine gute Idee.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Winona Ryder und Adam Sandler in Reluctant Millionaire

"Spiele der Herren" (The Ladykillers)

Die Coen-Brüder lieben es, originelle Geschichten zu erschaffen, wie zum Beispiel die Filme Fargo, The Big Lebowski und Inside Llewyn Davis. Aber "Gentlemen’s Games" ist nicht der Fall. Der Film von 2004 basiert auf dem britischen Film The Ladykillers von 1955, geschrieben von William Rose.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Alex Guinness und Kathy Johnson in „Die Ladykillers”.

Kritiker schätzten das Remake leider nicht und betrachteten den Film als einen der schwächsten in der Karriere der Brüder, obwohl sie der Arbeit von Tom Hanks im Film sehr gute Noten gaben.

"Ocean's Eleven", "Scarface", "The Departed" und andere Filme, die eigentlich Remakes sind

Tom Hanks in „Das Spiel der Herren”.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Annehmen Weiterlesen